Stresssymptome zu Wort kommen lassen

Wenn unser Körper längere Zeit chronischem Stress ausgesetzt ist, wird über das Stressantwort-System unseres Körpers (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse-System) verstärkt das Hormon Kortisol ausgeschüttet. Kortisol hat auf den Körper zahlreiche Wirkungen. U. a. steigt der Blutdruck, es kommt zu Verspannungen, das Immunsystem wird gehemmt usw. Dies führt zu zahlreichen Stress-bedingten Symptomen, wie verstopfte Nase, Rückenschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, Übelkeit, Kopfschmerzen, Nackendruck, Engegefühle in der Brust, Herzstolpern, Hauterkrankungen und weitere.relocine nschet

Es ist sehr wichtig, länger anhaltende Beschwerden medizinisch abklären zu lassen, um schwerwiegende Erkrankungen auszuschließen und auch vorzubeugen.

Bitte nehmen Sie die Abklärung sehr ernst – insbesondere bei Enge in der Brust, Herzschmerzen, Atemnot, Schwindel, Sensibilitätsstörungen, anhaltenden Magen-Darm-Schwierigkeiten, starken Blutdruckproblemen usw.!

Wenn nun aber Ihr Arzt alle nötigen Untersuchungen abgeschlossen hat und keinen Befund hinter den Symtomen finden konnte (oder sogar mehrere verschiedene Ärzte keinen Befund gefunden haben), liegt oft die Vermutung nahe, dass die Beschwerden auf zu hohem Stress/Belastungen zurückzuführen sind.relocine nschet

Und dann stehen Sie vor der Herausforderung, wie Sie besser damit umgehen können – und vor allem herauszufinden, was genau ist es, was Sie so stresst oder belastet.

©Nicole Teschner – 2012

Ein Kommentar zu “Stresssymptome zu Wort kommen lassen

  1. Danke für die hilfreichen Tipps. Ich werde sie mir zu Herzen nehmen. Ich habe in letzter Zeit sehr viel Stress und fühle mich immer sehr ausgelaugt. Derzeit mache ich auch schon einige Übungen, die ich mir von http://www.leben-im-goldenen-wind.de herausgesucht habe, um mich zu entspannen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.