Einführung ‚Verlorene Kindheit‘

Negative Kindheitserfahrungen mit enorm stressenden oder gar traumatischen Ereignissen haben einen starken Einfluss auf die hirnchemische und neuronale Entwicklung des kindlichen Gehirns.

Das Gehirn nimmt durch traumatische Kindheitserlebnisse strukturelle Veränderungen vor und bildet dadurch ein Stressgedächtnis.  Und dies führt zu einem erhöhten Risiko, später stressbedingte Erkrankungen zu bilden oder eben in einen Burnout zu geraten. Auch verdrängte Erfahrungen und/oder Gefühle haben oft Einfluss.

Was meine ich, wenn ich hier von ‚verlorene Kindheit‘ spreche?

Ich meine damit all die Ereignisse, Umstände, Begebenheiten in Ihrer Kindheit, die Sie rückblickend immer noch betroffen und traurig machen. Dies könnten z.B. sein

  • Psychische Gewalt durch Bindungspersonen
  • schwierig erlebte Einzelereignisse, z.B. der erste Tag alleine in Kinderhort oder Schule, allein im Krankenhaus bleiben zu müssen, Hänseleien, schwierige Eltern- oder Bezugspersonen-Beziehungen, ein Unfallereignis…
  • Armut und deren Folgen, Co-Abhängigkeiten, prägende Familienbeziehungen…
  • einfach die Umstände, Suchterkrankungen der Familienangehörigen…
  • usw.

Ich möchte Sie mit der Serie ‚verlorene Kindheit‘ sensibilisieren für das, was eventuell noch unerlöst und ‚ungefühlt‘ als Kindheitsschmerz in Ihnen schlummert und Ursache für heutige Probleme sein könnte.

Ich möchte Ihnen ‚Aha‘-Erlebnisse bescheren, damit Sie erkennen können‚ wann etwas ’schief gelaufen sein könnte‘ oder was Ihnen noch gar nicht bewusst war. Ich möchte, dass Sie Hinweise bekommen, wo die eigentliche Ursache für aktuelle Probleme sein könnte und warum Sie dadurch heute weitreichende körperliche oder psychische Schwierigkeiten haben könnten.

Und für manche Ereignisse benötigen Sie professionelle Begleitung und das sollten Sie bitte sehr ernst nehmen!

Sollten Sie gerade in einer schwierigen Situation stecken (Trennung, Arbeitsverlust, wirtschaftliche Probleme, Verlusterfahrungen etc.), sollten Sie warten, bis Sie körperlich und geistig und von den Umständen her soweit stabil sind, dass Sie in der Lage sind, solche Themen zu bearbeiten. Wenn es nun so lange in Ihnen geschlummert hat, dann darf es auch noch so lange weiter schlummern, bis Sie fit für eine Aufarbeitung sind.

©Nicole Teschner – 2013

Bild: ©Laurent Challencin photoxpress.com