Abschluss ‚Verlorene Kindheit‘: ‚Stopp‘ den gequälten Kinderseelen!

Sie mögen umstritten sein, aber in diesem Song treffen Sido & Bushido den Nerv (oben eine Coverversion):

‚Gib nicht auf‘

handelt von Kindern, die ausgegrenzt, gemobbt, vernachlässigt, anders sind – und deren gequältes Herz schreit:

Kindersorgen, die es heute gibt – Kindersorgen, die es immer schon gab, und die sich bis ins Erwachsenenalter problematisch auswirken können!

Mit diesem Video möchte ich Sie am Abschluss der Serie ‚verlorene Kindheit‘ nochmals teasern, Ihren eigenen Kindheitsnöten achtsam nachzuspüren, um Unverarbeitetes mit all Ihren Erwachsenenkompetenzen von heute integrieren zu können. Denn heute können Sie dies schaffen, weil Sie im Gegensatz zu damals sehr viel stärker sind und viel mehr Möglichkeiten haben und gut für sich selbst sorgen können!

Und ‚Sido & Bushido‘ mögen Sie gleichzeitig an unsere heranwachsene Generationen erinnern: 

Denken Sie daran: Ein einziger ‚wissender Zeuge‘ reicht, um eine Kinderseele zu retten, wenn dieser dem Kind zu verstehen gibt, dass es jemand gibt, der seine Nöte ernst nimmt. Dadurch kann ein Kind sehr viel resilienter werden. Das war es, was Alice Miller in all ihren Büchern immer wieder betont hat: bereits ein wissender Zeuge genügt, um das Weltbild eines geschundenen, gemobbten Kindes nachhaltig positiv zu verändern!

Dieses Video fasst damit meinen Appell an Sie durch die Serie ‚verlorene Kindheit‘ zusammen:

Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihr eigener ‚wissender Zeuge‘ für eigene, noch ungeheilte Kindheitsnöte werden und auch die Augen offenhalten für schreiende Kinderseelen von heute. Denn es gibt noch viel zu viele davon. (Doch Vorsicht! Sollten Sie etwas derartiges bemerken, sprechen Sie bitte mit professionellen Ansprechpartnern, die dann weitere Schritte unternehmen können. Bitte agieren Sie keineswegs selbst!)

Wenn ich Sie mit dieser Serie für diese zwei Punkte sensibilisieren konnte, dann hat sich meine Ausarbeitung der Serie mehr als gelohnt!

Also:

Tue mir den Gefallen, gib nicht auf,

selbst wenn Du jetzt denkst,

Du kommst nie wieder aus dem Loch hier heraus,

auch wenn es manchmal schwerfällt und du denkst,

das Leben macht keinen Sinn,

guck: die Sonne geht doch wieder auf!

(Sido&Bushido, Gib nicht auf!)

©Nicole Teschner – 2013

(Hinweis: das Urheberrecht auf obiges Video oder die Musik obliegt den Veröffentlichten/Künstlern.)

‚Verlorene Kindheit‘: Buchtipps

Zu den Artikeln der Serie ‚Verlorene Kindheit‘ möchte ich hier noch einige Bücher vorstellen:

1.   Susan Forward: ‚Vergiftete Kindheit‘

Susan Forward ist Psychotherapeutin in den USA und hat mit ihrem Spezialgebiet – Kinder im Erziehungsgefüge der Familie – sehr viel Ansehen dort erlangt.

Sie beschreibt im ersten Teil des Buches kindliche Entwicklungsbeeinträchtigungen, die entstehen, wenn sie als Kinder perfektionistischer, alkoholabhängiger, vernachlässigender, kontrollierender, verbal-/ körperlich-/psychisch- oder auch sexuell-missbrauchender Eltern aufwachsen und schildert in vielen Fallbeispielen, welchen Einfluss diese Ereignisse noch im Erwachsenenleben haben.

Im zweiten Teil gibt sie Schritt-für-Schritt Anleitungen, wie man solche immer noch als Erwachsener vorhandenen ‚Teufelskreise‘ durchbrechen und die Wunden heilen lassen kann.

Für mich ein sehr gutes Buch, dass ich jedem empfehle, der das Gefühl hat, dass so einiges in der Kindheit schief gelaufen ist.

Lesen Sie dieses Buch bitte nur dann, wenn Sie Zeit zum Nachspüren für sich haben – und es evtl. nicht stört, wenn Sie die eine oder andere Träne vergießen…

Buchansicht

2.   Marie-France Hirigoyen: ‚Die Masken der Niedertracht‘

Marie-France Hirigoyen ist Psychoanalytikerin und Familientherapeutin in Paris. Sie studierte Medizin und Viktimologie und widmet sich in diesem Buch den schwierig dingfest machbaren ’narzisstisch Perversen‘ und ihren subtilen Vorgehensweisen gegenüber ihren Opfern.

Narzissten haben ihren Wirkungskreis überall: in der Partnerschaft, auf der Arbeit oder als Eltern und hinterlassen hinter sich eine Spur ‚psychischer Leichen‘. Die Autorin zeichnet das bewusste Handeln des Narzissten anhand konkreter Fallbeispiele nach und gibt eine ausführliche Beschreibung, wie es Narzissten gelingt, andere Menschen zu unterjochen, ohne dass sie sich dessen überhaupt bewusst werden. Sie zeigt die Formen des Verhaltens und die Kommunikationsfallstricke auf, die Narzissten verwenden, um das Gegenüber quasi schwindelig zu reden und damit in ihre Gewalt zu bringen. Sie durchleuchtet die Täter-Opfer-Beziehungen und die Folgen einer narzisstischen Beherrschung für die Opfer. Am Ende beschreibt sie Möglichkeiten, wie sich Opfer von den seelischen Leiden im Kontext der Familie, in der Partnerschaft oder im Unternehmen befreien können.

Aus dem Klappentext:

Es ist schwer, sich gegen eine Gewalt zu wehren, die weder greifbar noch beweisbar ist und die doch verletzt. Seelische Gewalt erniedrigt, nimmt die Selbstachtung, macht hilflos. Den Tätern dient sie dazu, ihr eigenes Ego zu erhöhen und ihre Gier nach Anerkennung und Bewunderung zu befriedigen.

Aus dem Text zusammengetragen:

Die Schwierigkeit klinischer Beschreibung (des narzisstisch Perversen, Anm.) wurzelt in dem Umstand, dass jedes Wort, jede Intonation, jede Anspielung von Bedeutung ist. Alle Einzelheiten erscheinen für sich genommen harmlos, doch in ihrer Gesamtheit setzen sie einen zerstörerischen Prozess in Gang. […] So gibt es Individuen, die auf ihrer Bahn Leichen oder vielmehr lebende Leichen zurücklassen. Das hindert sie nicht daran, anderen Sand in die Augen zu streuen und gesellschaftlich völlig angepasst zu erscheinen.

[…] Die Aggressionen sind subtil, es gibt keine greifbaren Spuren, und die Zeugen neigen dazu, es als schlichte konfliktbeladene oder leidenschaftliche Beziehung zwíschen zwei Personen mit schwierigem Charakter zu deuten, was in Wahrheit ein gewalttätiger Versuch von seelischer, ja sogar körperlicher Vernichtung des anderen ist, der manchmal gelingt. […] und die Opfer erst im Laufe der Zeit lernen, den perversen Umgang zu erkennen, sich zu wehren und Beweise zusammenzutragen.

[…] Die narzisstische Verführung verwirrt und verwischt die Grenzen zwischen dem was eigen, und dem, was sonstig ist. […] es ist Einverleibung – mit dem Ziel zu zerstören. Denn die Gegenwart des anderen wird als Bedrohung erlebt, nicht als Ergänzung. Die Beeinflussung besteht darin, jemanden, ohne zu argumentieren, dahin zu bringen, dass er anders denkt, entscheidet oder sich benimmt, als er es aus eigenem Antrieb getan hätte. […] Die Beeinflussung kann soweit gehen, dass der andere nicht mehr seine eigenen Gedanken denkt, wie bei einer echten Gehirnwäsche. […] Das Opfer ist in einem Spinnennetz gefangen, zur Verfügung gehalten, psychologisch gefesselt, betäubt. Ihm ist oft nicht einmal bewusst, dass ein Übergriff stattgefunden hat.

Fazit:

Für Menschen, die in einer vermutlich narzisstisch-geprägten Beziehung sind oder waren und das Gefühl von Unterjochung hatten oder haben, aber nicht einmal konkret sagen könnten, warum, ein absolutes Lesemuss!

Buchansicht

3.   Ingrid Müller-Münch: Die geprügelte Generation

Ingrid-Müller Münch lässt Erwachsene zu Wort kommen, die ‚einschlägige‘ Erfahrungen mit Ihren Eltern haben und in den 50er und 60er Jahren geboren sind. Sie zeichnet dadurch nach, warum geschlagen wurde, wie es war, warum es so war, warum es als ’normal‘ angesehen wurde und wie sich dieser Trend allmählich verändert.

Fazit:

Um über sich selbst zu reflektieren und eigene Erfahrungen wieder ‚auszugraben‘ und zu erkennen: ‚ja, genau so war es auch bei mir!‘, ist dieses Buch sehr zu empfehlen.

Buchansicht

4.   Alice Miller: eine ganze Sammlung

Der rote Faden, der sich durch alle Bücher von Alice Miller zieht, ist, dass sich Gewalterfahrungen, die durch Schläge in der Kindheit gemacht wurden, sich einen Weg nach außen suchen: in Form körperlicher Probleme oder in Form der Weitergabe neuer Gewalt. Dazu hat sie zahlreiche Biografien studiert und belegt an diesen ihre Gedankenansätze.

Ein Fazit, dass in all ihren Büchern zu finden ist, ist: nur ein wissender Zeuge genügt, um das Leid einer gequälten Kinderseele zu senken: Ein wissender Zeuge gibt dem Kind zu verstehen, dass es Unrecht ist, was ihm widerfährt oder widerfahren ist. Dann kann es Kindern gelingen, die Spirale der Gewalt zu durchbrechen. Fehlt ein wissender Zeuge, führt dies dazu, dass erlebte Gewalt in der Kindheit bei stark despotischen Erwachsenen endet. Auch dies belegt sie an gut recherhierten Beispielen. Und sehr wichtig ist es damit, zu seinem eigenen wissenden Zeuge zu werden und die Verleugnung der erhaltenen Gewalt aufzugeben. Denn nicht-Fühlen der Schmach führt zu langanhaltenen körperlichen Problemen.

Ihre Bücher setzen unterschiedliche Schwerpunkte:

‚Die Revolte des Körpers‘ beschreibt die Formen körperlicher Antworten auf die nicht-gelebten destruktiven Emotionen der erfahrenen frühkindlichen Gewalt, Manipulationen oder Quälereien.

In ‚Das Drama des begabten Kindes‘ beschreibt sie Beispiele, wie Kinder ihre Individualität früh in der Kindheit aufgrund der Anpassung an Elternwünsche und -bedürfnisse aufgeben und die Schwierigkeiten, zum eigenen/eigentlichen Ich zurückzufinden.

‚Am Anfang war Erziehung‘ zeigt, wie sich Kinder mit Gewalterfahrungen und schwarzer Pädagogik entwickeln und dass dies zu Drogenabhängigkeit, Austeilen von erneuter Gewalt u. ä. führen kann.

In ‚Du sollst nicht merken‘ setzt sie sich mit dem immer noch stark vorhandenem gesellschaftlichen No-Go auseinander, elterliche Gewalt und deren Fehler schonungslos beim Namen zu nennen – sowohl bei Betroffenen als auch bei Therapeuten.

In ‚Verbanntes Wissen‘ zeigt sie die Defizite verschiedener therapeutischer Schulen auf, die die schmerzlichen Erfahrungen keineswegs empathisch auch als schmerzliche Erfahrungen ihren Klienten eingestehen und zugestehen. Hier erfolgt z.B. Kritik an der neutralen, wertfreien Therapieform der Psychoanalyse, die dem gequältem Kind auch häufig noch einen eigenen, schuldhaften Anteil attestiert.

‚Der gemiedene Schlüssel‘ sind biografische Analysen zu ihren Thesen anhand von Nietsche, Picasso, Käthe Kollwitz, Buster Keaton und weiteren.

‚Abbruch der Schweigemauer‘ beschreibt die Ausbeutung der Abhängigkeit und Liebesbedürftigkeit von Kindern unter dem Deckmantel Erziehung am Beispiel Nicolas Ceausescus.

‚Evas Erwachen‘ zeigt die Ausmaße frühkindlicher Gewalt auf die Entwicklung des kindlichen Gehirns und warum sämtliche Erfahrungen im Körpergedächtnis gespeichert bleiben und zu körperlichen Problemen führen – auch wenn unser Bewusstsein die Erfahrungen leugnet.

Fazit:

Alice Millers Bücher sind ein leidenschaftliches Plädoyer für den Mut zur eigenen Wahrheit und Empörung über die in der Kindheit erlittene Schmach durch schwerwiegende Erziehungsfehler und eine Absage an jegliche Form der schwarzen Pädagogik, die nur neues Leid durch Weitergabe erzeugt. Zur Reflektion einer schwierigen Kindheit und Aufgabe der eigenen Verleugnung absolut lesens- und lohnenswert!

Buchansichten

5.   Trauma-Literatur:

Da ich empfehle, sich für eine Traumbearbeitung fachlich versierte Therapeuten zu suchen, möchte ich hier nur kurz der Vollständigkeit halber auf die unterstützenden Trauma-Bücher von Christiane Sautter und Peter A. Levine hinweisen. Diese können als begleitende Bücher einer Therapie sehr gut genutzt werden, sollten aber auf keinen Fall eine Therapie ersetzen!

Buchansichten

©Nicole Teschner 2013

Foto: ©Bluefern photoxpress.com

Verlorene Kindheit: Wenn Narzissten Kinder kriegen

Ich möchte hier eine Persönlichkeitsstörung aufgreifen, die unter normalen Umständen fast gar nicht zu entlarven ist und für Außenstehende auch mehr oder weniger normal erscheint: Mit-Betroffene spüren zwar, dass das Gegenüber (Vater, Mutter oder Partner) sie förmlich auszusaugen scheint, sie lähmt und es ihnen psychisch immer schlechter geht, doch sie können in keinster Weise beschreiben, warum dies so ist oder was schief läuft oder warum ihr Leiden immer stärker wird.

Denn viel zu schlau und ausgesprochen subtil agieren Menschen mit narzisstisch gestörter Persönlichkeit (NPS, hier weiterhin nur noch als Narzissten bezeichnet) und hinterlassen für gewöhnlich in all ihren Wirkungskreisen ‚tatsächliche oder lebende Leichen‘ (nach Marie-France Hirigoyen).

Das Schwierige daran ist, dass diese Persönlichkeitsstörung im Alltag nur sehr schwer zu erkennen ist. Menschen, die diese Störung haben, werden dies den Rest ihres Lebens meist nicht als Störung oder gar problematisch wahrnehmen: Sie sind ja ‚das Maß aller Dinge und unfehlbar‘ und ‚genau richtig bei all dem, was sie tun‘, denn dies ist bereits Teil ihrer Störung.

Sie suchen sich ein Opfer aus, beobachten es und verführen es regelrecht dazu, sich ihnen zu nähern.

Sie ziehen es in ihren Bann, verleiben es sich Stück für Stück  ein, indem sie es abhängig machen, und fangen an, es systematisch zu zerstören: immer soweit, dass sie sich dadurch ihre eigene Mächtigkeit und Überlegenheit vor Augen führen können. Genau dieses ‚Verführen und emotionale Schmerzen hinzufügen‘ kann sehr lange dauern – sogar Jahre. Oft wählt der Narzisst sogar Opfer, die ihm überlegen sind, damit die Herausforderung der Erniedrigung einen ‚besonderen Kick‘ gegen den eigenen schwachen Selbstwert gibt.

Der Narzisst spielt sein ‚psychologisch-sadistisches Spiel‘, um seine eigene Mächtigkeit vor sich selbst zu demonstrieren.

Insgesamt ist sein ganzes Verhalten und Tun darauf ausgelegt, sich selbst zu beweisen, dass ‚seine eigene Minderwertigkeit‘ nicht der Realität entspricht. Deswegen inszeniert er sich gerne auf jeder Plattform, in jeder Beziehung und zu allen Zeiten selbstherrlich und großartig (doch Vorsicht: narzisstische Züge zu haben oder eine NPS sind verschiedene Dinge!).

Der Narzisst muss immer Mittelpunkt des aktuellen Geschehens sein, er beherrscht das Gespräch (oft auch mit Charme, Witz und Verführung) und verdrängt jeden, der seinem Mittelpunkt gefährlich werden könnte. Sehr kennzeichnend ist es, dass Narzissten keinerlei Empathie haben – und damit das Risiko von Mitleid. So ist es eine konsequente Folge, dass ein Narzisst keine Regung in sich verspürt, sich selbst verändern zu müssen, da er zwischenmenschlich keinerlei Probleme wahrnimmt. Sie werden Narzissten auch in den seltesten Fällen in einer Therapie o.ä. finden.

Narzissten sind Meister der Tarnung. Sie erniedrigen ihre Opfer gerne im Stillen in der vertrauten Zweisamkeit.

Ganz gleich was das Opfer unternimmt: es wird durch den Narzissten auf geschickte und verwirrende Art und Weise immer wieder zum Verlierer gemacht…

Im Erwachsenenalter ist das Durchleben einer Beziehung mit einem Narzissten bereits sehr schädigend. Mehr als tragisch verhält es sich dagegen, wenn Narzissten Kinder kriegen:

Denn Narzissten werden keinen Halt vor Kindern machen und diese ebenso für ihr perfides ‚Spiel‘ missbrauchen. Das Ergebnis sind Erwachsene, die sich irgendwann fragen, was ’schief‘ gelaufen ist, aber überhaupt nicht zuordnen können, was genau. Und diese Menschen benötigen dann fundierte Unterstüzung, um solche Erfahrungen verarbeiten zu können.

Denn Narzissten sind wie Falschfahrer auf der Autobahn: sie sind tatsächlich felsenfest davon überzeugt, dass sich alle anderen in der Fahrtrichtung geirrt haben, nur sie nicht – und sie verstehen es, die anderen davon zu überzeugen!

Nicole Teschner – 2013

Bild: © Lane Erickson – Fotolia.com

Einführung ‚Verlorene Kindheit‘

Negative Kindheitserfahrungen mit enorm stressenden oder gar traumatischen Ereignissen haben einen starken Einfluss auf die hirnchemische und neuronale Entwicklung des kindlichen Gehirns.

Das Gehirn nimmt durch traumatische Kindheitserlebnisse strukturelle Veränderungen vor und bildet dadurch ein Stressgedächtnis.  Und dies führt zu einem erhöhten Risiko, später stressbedingte Erkrankungen zu bilden oder eben in einen Burnout zu geraten. Auch verdrängte Erfahrungen und/oder Gefühle haben oft Einfluss.

Was meine ich, wenn ich hier von ‚verlorene Kindheit‘ spreche?

Ich meine damit all die Ereignisse, Umstände, Begebenheiten in Ihrer Kindheit, die Sie rückblickend immer noch betroffen und traurig machen. Dies könnten z.B. sein

  • Psychische Gewalt durch Bindungspersonen
  • schwierig erlebte Einzelereignisse, z.B. der erste Tag alleine in Kinderhort oder Schule, allein im Krankenhaus bleiben zu müssen, Hänseleien, schwierige Eltern- oder Bezugspersonen-Beziehungen, ein Unfallereignis…
  • Armut und deren Folgen, Co-Abhängigkeiten, prägende Familienbeziehungen…
  • einfach die Umstände, Suchterkrankungen der Familienangehörigen…
  • usw.

Ich möchte Sie mit der Serie ‚verlorene Kindheit‘ sensibilisieren für das, was eventuell noch unerlöst und ‚ungefühlt‘ als Kindheitsschmerz in Ihnen schlummert und Ursache für heutige Probleme sein könnte.

Ich möchte Ihnen ‚Aha‘-Erlebnisse bescheren, damit Sie erkennen können‚ wann etwas ’schief gelaufen sein könnte‘ oder was Ihnen noch gar nicht bewusst war. Ich möchte, dass Sie Hinweise bekommen, wo die eigentliche Ursache für aktuelle Probleme sein könnte und warum Sie dadurch heute weitreichende körperliche oder psychische Schwierigkeiten haben könnten.

Und für manche Ereignisse benötigen Sie professionelle Begleitung und das sollten Sie bitte sehr ernst nehmen!

Sollten Sie gerade in einer schwierigen Situation stecken (Trennung, Arbeitsverlust, wirtschaftliche Probleme, Verlusterfahrungen etc.), sollten Sie warten, bis Sie körperlich und geistig und von den Umständen her soweit stabil sind, dass Sie in der Lage sind, solche Themen zu bearbeiten. Wenn es nun so lange in Ihnen geschlummert hat, dann darf es auch noch so lange weiter schlummern, bis Sie fit für eine Aufarbeitung sind.

©Nicole Teschner – 2013

Bild: ©Laurent Challencin photoxpress.com

Start ‚Verlorene Kindheit‘

verlorene KindheitViele Probleme, die Menschen im Erwachsenenleben haben, beginnen in der Kindheit. Diese entstehen häufig als Folge einer dadurch bedingten erhöhten Stressanfälligkeit aufgrund schwieriger Kindheitsereignisse oder auch der Verdrängung von Kindheitsthemen, -traumen oder -gefühlen.

Daher habe ich mich dazu entschlossen, in der nächsten Zeit eine Serie von Artikeln zu veröffentlichen, die hilfreich für Personen sind, die unter ‚besonderen‘ Umständen aufgewachsen sind.

Zunächst ist mir jedoch wichtig zu sagen:

  1. es gibt faktisch keine Eltern, die alles richtig machen in der Erziehung und auch keine Erwachsenen, die nicht irgendetwas nennen könnten, was weniger vorteilhaft in ihrer Erziehung gelaufen ist.
  2. Es ist schlimm, was manchen Kindern widerfährt und dass sie davon bis ins Erwachsenenalter belastet bleiben. Vieles ist sicher sehr zu verurteilen. Doch wir dürfen dabei niemals vergessen, dass in vielen Fällen oft auch die Eltern ähnliche Negativerfahrungen als Prägung in Ihrer Kindheit erlebt haben und das manches über Generationen hinweg – unerlöst – weitergegeben (weitergelebt) wird. Das entschuldigt nichts, ich weiß. Aber erklärt zumindest ein wenig, warum es so war wie es war und trägt vielleicht irgendwann ein bisschen dazu bei, nachträglich mehr Frieden mit der Gesamtsituation zu finden.

Es soll mir hier um Familien- und Persönlichkeitsmuster gehen, die langfristig schädlichen Einfluss auf die Entwicklung der Kinderpsyche haben und die manchem ein Stück (oder vollständig) die glückliche Kindheit geraubt haben.

Sehr wichtig sind Schwierigkeiten, die Trauma und Vernachlässigung bei Kindern auslösen, körperliche und sexuelle Gewalt und es sind auch sehr viele, sehr gute Bücher zu diesen Themen erschienen. Daher folgen hier von meiner Seite noch Buch- und Linktipps zum Weiterlesen.

Ich möchte auch auf Muster und ‚pädagogische‘ Strukturen eingehen, über die Betroffene im allgemeinen immer noch schamhaft schweigen oder deren Destruktivität einem Betroffenen überhaupt noch nicht bewusst geworden sind.

Ich möchte Sie mit dieser Serie zum Nachdenken, zum Nachlesen,  zur Selbstreflexion,  zum Bewusstmachen anregen. Vielleicht kann ich dadurch einen Stein für Sie ins Rollen bringen, der von Ihrer Gegenwartsproblematik eine Brücke zurück zu Ihrer Kindheit schlägt und dadurch ein fehlendes Puzzleteil in Ihrem Genesungsprozess liefert. (Wenn Sie bei einem der Themen Hilfe benötigen, kann ich Sie durch ein Coaching wirksam unterstützen. Gerne können Sie mir eine Anfrage zu Ihrer Thematik schicken!)

Ich möchte Sie hier auch auf andere andere Seiten im Internet hinweisen und hilfreiche Bücher vorschlagen.

Los geht es mit der Einführung. Danach wird sich der Bogen spannen über die Themenkomplexe

  • Narzissmus und psychische Gewalt
  • Die Folgen körperlicher Gewalt/Bestrafungen
  • Traumabearbeitung
  • Abschluss der Serie

Unter dem Menüpunkt ‚verlorene Kindheit‘ werden Sie fortan diesen Text und die Links zu den einzelnen Artikeln gesammelt aufrufen können.

©Nicole Teschner – 2013

Foto: ©Terry McClean – Photoexpress.com